Start/Hачало/Home
Impressum
Nationalhymne
 Bulgarienurlaube
Warum Bulgarien?
Urlaub 2001
Urlaub 2003
Urlaub 2004
Ausflüge 2004
1. Urlaub 2005
2. Urlaub 2005
Ausflüge 2005
Urlaub 2006
Ausflug 2006-1
2. Urlaub 2006
Ausflüge2006-2
Hotel Sun Palace
Urlaub 2007
Ausflüge 2007
Urlaub 2008
Urlaub 2008 Nr. 2
Ausflüge 2008
Ausflüge 2008 Nr. 2
Urlaub 2009
Ausflug 2009
Sun Palace 2009
Urlaub 2009 Nr. 2
Ausflüge 2009 Nr. 2
Urlaub 2010
Urlaub 2010 Nr. 2
Ausflüge 2010
Hotel Orel
November 2010
1. Urlaub 2011
Fremdenführer
Ausflug 2011
Meine Hotels
2. Urlaub 2011
Ausflüge 2011-2
Hotel Sun Palace - 2
Urlaub 2012
Bojidar
Treffen
Ausflüge
Hotel Sun Palace
Dorffest in Tankovo
2013
Pamporovo - Belogradschik
Gästebuch
Von anderen Autoren
DBG Leipzig e.V.
Bulgaren in Leipzig
Sehenswürdigeiten in BG
Links
Български
Национален химн
Моите почивки
Забележителности
Българи в Лайпциг
Книга за гости
English
National anthem
My holidays in Bulgaria
Sights
Visitors' book
Русский
Гостевая книга
Мои поездки
Test
 


In diesem Hotel war ich bisher viermal (2006 2x und 2007 2x), es bekommt daher eine eigene Seite.

Stand: September 2007

Das Sun Palace


Dieses Hotel ist wirklich große Klasse, wir waren sehr zufrieden. Nur das Frühstück ist halt wie wohl überall am Sonnenstrand: Zwar gibt es eine genügend große Auswahl, aber alles schmeckt irgendwie fade und ohne Pep, und knusprige Brötchen kennt man hier nicht. Positiv in 2007 war, dass es frisch zubereitete Spiegeleier und Pfannkuchen gab. 2007 nahm ich auch am Abendessen teil. Es gab eine genügend große Auswahl warmer und kalter Speisen in Buffetform. Mehrmals die Woche gabe es Themenabende; am besten gefiel mir der Bulgarische Abend mit bulgarischen Speisen, Getränken und Musik. Außerdem tanzte das Personal den Horo.

Wir wohnten im Viersternetrakt und hatten jeder in großes freundliches Zimmer mit einem großen Bad. Besonders positiv fiel uns die geräumige Dusche auf. Sie war sehr lang und so breit, dass der Vorhang nicht am Körper klebte. Einen Föhn gab es auch. Das Zimmer selbst verfügte über einen großen Spiegel, eine Klimaanlage, einen Fernseher, einen Kühlschrank und viele Schränke, zwei Stühle, einen Hocker und einen Tisch sowie über einen Balkon. Der Handtuchwechsel erfolgte täglich, die Reinigung war in Ordnung.






Die Rezeption und der Aufenthaltsbereich waren großzügig und freundlich angelegt.







An der Rezeption konnte mindestens eine Angestellte Deutsch. Der Geschäftsführer ebenfalls. Ein Sonderwunsch (Wecken um 4.30 Uhr) wurde zuverlässig erfüllt. Auf dem Bild sehen Sie eine Putzfrau. Ständig waren im Aufenthaltsbereich zwei Reinigungskräfte zu Gange. Deren System haben wir allerdings nicht durchschaut. Die eine wischte vor, die andere hinterher. Aber es hat funktioniert, es war alles ständig sauber.

Und hier nun der Außenbereich:







Der Hoteldirektor (vorne), der Restaurantchef (mitte) und der Chefkoch 




An der Rezeption:







Eingedenk des Grundsatzes, dass das Geld in die Wirtschaft gehört, haben wir natürlich auch die Poolbar genutzt. Die hübschen jungen Damen hier verfügen allerdings nur über sehr begrenzte Fremdsprachenkenntnisse. Natürlich werden auch Bestellungen in deutscher Sprache verstanden. Hierzu jetzt ein kleiner Tipp: Bestellen Sie klar und deutlich und ohne überflüssige Bemerkungen. Denn die Mädels wollen nur wissen, was Sie haben möchten, und nicht, warum. Richtig: „Ein großes Bier und einen kleinen Kaffee mit Milch.“ Falsch: „Dieses Mal nehme ich den Kaffee mit Milch, weil der so stark ist.“ Das wird schlicht nicht verstanden. Und regionale Ausdrücke wie „Alster“, „Krefelder“ oder „Radler“ kennen auch nicht alle. Also sagen Sie einfach „Bier mit Sprite“. Der erfahrene Reisende weiß das natürlich alles, aber vielleicht liest hier auch mal jemand, der noch nicht im Ausland war.


Das ist Zezi, sie ist immer für einen Scherz zu haben.


Hier ruht sich gerade der Hotelarzt an der Theke aus.


Diese junge Dame wird Dani genannt. Diese Kurzform ist in Bulgarien geradezu inflationär.


Und hier sehen Sie den „Captain-Barkeeper“ Ani. Mit ihr habe ich mich am häufigsten unterhalten, wozu lerne ich schließlich Bulgarisch.


Hier sehen Sie mich mit Veci, einer jungen Bulgarin. Sie besucht die elfte Klasse des Deutschen Gymnasiums in Burgas und spricht schon sehr gut Deutsch. In ihrer Freizeit verdient sie sich Geld durch Arbeit an der Poolbar und im Restaurant des Hotels. Ihr großer Wunsch ist es, einmal in Deutschland ihren Urlaub zu verbringen. 2007 arbeitete sie in einer Boutique.


Veci mit Angelo und dem Security-Man Valentin


Das sind Horst und ich mit Elena im Hotelrestaurant. Hier kann man preiswert und gut á la Carte essen.


Sie brutzelten für uns Spiegeleier und Pfannkuchen



2007 wurden zwei wichtige Änderungen eingeführt. Für Pauschaltouristen aus Großbritannien und eines auf jugendliche/junge Deutsche spezialiserten Reisebüros gab es ein All Inclusive Angebot. Das bedeutete, dass die Bar im Speisesaal nur für diese Gäste da war. Umgekehrt war die Poolbar nur für Barzahler zuständig. Problematisch war die gleichzeitige Berherbergung von "Party-Touristen" und Familien. Hier wird sich die Geschäftsführung wohl in Zukunft entscheiden müssen.

Ab 2007 gibt es auch eine Animation für Groß und Klein.  Dart, Gymnastik und Minidisko für die Kleinen, Cocktailspiele, Miss- und Misterwahlen, Kabarett und Bingo für die Erwachsenen.

Vanja ist bei den Kindern sehr beliebt:




 
Top