Start/Hачало/Home
Impressum
Nationalhymne
 Bulgarienurlaube
Warum Bulgarien?
Urlaub 2001
Urlaub 2003
Urlaub 2004
Ausflüge 2004
1. Urlaub 2005
2. Urlaub 2005
Ausflüge 2005
Urlaub 2006
Ausflug 2006-1
2. Urlaub 2006
Ausflüge2006-2
Hotel Sun Palace
Urlaub 2007
Ausflüge 2007
Urlaub 2008
Urlaub 2008 Nr. 2
Ausflüge 2008
Ausflüge 2008 Nr. 2
Urlaub 2009
Ausflug 2009
Sun Palace 2009
Urlaub 2009 Nr. 2
Ausflüge 2009 Nr. 2
Urlaub 2010
Urlaub 2010 Nr. 2
Ausflüge 2010
Hotel Orel
November 2010
1. Urlaub 2011
Fremdenführer
Ausflug 2011
Meine Hotels
2. Urlaub 2011
Ausflüge 2011-2
Hotel Sun Palace - 2
Urlaub 2012
Bojidar
Treffen
Ausflüge
Hotel Sun Palace
Dorffest in Tankovo
2013
Pamporovo - Belogradschik
Gästebuch
Von anderen Autoren
DBG Leipzig e.V.
Bulgaren in Leipzig
Sehenswürdigeiten in BG
Links
Български
Национален химн
Моите почивки
Забележителности
Българи в Лайпциг
Книга за гости
English
National anthem
My holidays in Bulgaria
Sights
Visitors' book
Русский
Гостевая книга
Мои поездки
Test
 


Mein zweiter Sommerurlaub in diesem Jahr ist irgendwie verrückt gelaufen. Erst habe ich das Hotel gewechselt und dann habe ich noch zweimal um je eine Woche verlängert. Insgesamt verbrachte ich also wie schon im Frühsommer fünf Wochen am Sonnenstrand.

Wie immerhabe ich mich mit vielen Freunden und Bekannten getroffen und mir außerdem das wirkliche Bulgarien angesehen. Aber dieses Mal war wohl mein Aufenthalt im Hotel Sun Palace das Wichtigste.

Hier geht es direkt zu den Ausflügen:  klick
Und hier zum Sun Palace:
klick


Bei meinem dritten Bulgarienurlaub in diesem Jahr wollte ich herausfinden, ob höherpreisige Hotels auch besser sind, sich die Mehrausgaben also tatsächlich  lohnen. Daher habe ich den Club Calimera am Sonnenstrand gebucht und wurde im Hotel Zvete untergebracht, eines von drei Hotels der Clubanlage.

Das Hotel ist völlig in Ordnung, allerdings war ich von der Ausstattung meines Einzelzimmers enttäuscht.  Diese war auch nicht besser als im mir sehr gut bekannten Hotel Sun Palace. Es gab zwar zwei Stühle, aber weder Sessel oder gar eine Couch. In einem anderen Zimmer habe ich diese zwar gesehen, in meinem Zimmer fehlten sie allerdings. Mein Zimmer rechtfertigte den höheren Preis jedenfalls nicht.

Allerdings bot das Hotel insgesamt 16 Stunden AI-Leistungen, nämlich von 10.00 bis 2.00Uhr. Die Speiseauswahl und Qualität, der Service und die Animationsleistungen waren gut.

Und warum habe ich das Hotel gewechselt?  Ganz einfach: Der Aufenthalt in einer derart großen und damit anonymen Clubanlage ist für mich als Alleinreisender die völlig verkehrte Art, meinen Urlaub zu verbringen. Das habe ich in den paar Tagen gelernt. Ich fand weder Kontakt zu anderen Urlaubern, noch zum Personal. Das ist mir in Bulgarien noch nie passiert! 

Daher habe ich die Reiseleiterin am fünften Tage gebeten, mich doch ins Sun Palace umzubuchen. Ich hatte mich bereits erkundigt, dort gab es ein freies Zimmer für mich. Und der Wechsel hat geklappt und sich gelohnt. Doch dazu mehr unter Sun Palace 2011-2.




Mit meinen lieben Freunden Snescha, Hristo und Bojidar habe ich mich natürlich mehrmals getroffen. In Restaurants und auch bei ihnen zu Hause.


Bojidar ist zwar nicht mein ältester bulgarischer Freund, aber ein ganz lieber!


Die stolzen Eltern Hristo und Snescha mit ihrem Sohn Bojidar



Gerade vier Monate alt, interessiert er sich schon für mein Bier. Aus ihm kann noch was werden! :)



Im Pamporovo habe ich mich mit Usern von BeachBulgaria getroffen. Es war eine lustige Runde.



Von l.n.r.: Moira, Helen, ich, Mary und Meirion





Selbstverständlich habe ich auch Peni wiedergesehen. Sie arbeitete noch im Sun Palace, wir haben uns aber auch mehrfach außerhalb getroffen. In Penis Dorf war auch David mit von der Partie.






Eine andere junge Kellnerin aus dem Sun Palace, Stanislawa, hatte mich in das Haus ihrer Mutter im Dorf Rudnik eingeladen. Sie und ihre Kolleginnen Milena und Julia, ebenfalls aus dem Sun Palace, wollten mich mit bulgarischen Speisen verwöhnen.

Rudnik liegt nicht weit von Burgas entfernt. Dort habe ich nicht nur Stanislawas Mutter kennengelernt, sondern die kleine Elis mit ihrer Oma war auch anwesend. Elis ist die Tochter des Bruders des Freundes von Stanislawa;  der Freund war leider beruflich verhindert.

Wir  haben alle zusammen einen lustigen Abend mit bulgarischen Speisen und Getränken   verlebt, und am nächsten Morgen gab es zum Frühstück Pfannkuchen mit Feigenmarmelade. Ein Gedicht!


Stanislawa mit Elis



Das bin ich mit Elis



Mit Stanislawas Mutter



Mit Elis Oma



v.l.n.r.: Stanislawa mit ihren Freundinnen Milena und Julia und ihrer Mutter, alle aus Rudnik



Dreimal habe ich mich mit Ulrike und Heinz-Peter von Wer-kennt-wen getroffen. Es waren angenehme Treffen und wir haben zusammen einen Ausflug in die nähere Umgebung unternommen.

Ganz unverhofft sind mir Chris und seine Freundin über den Weg gelaufen. Chris habe ich 2008 im Diamond kennengelernt und danach jedes Jahr getroffen. Natürlich haben wir ein paar Bierchen geschlürft!

 
Top